ROTARNOCK 100

Aus Deutschmann Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
ROTARNOCK 100

ROTARNOCK ist eine im Gebergehäuse integrierte Nockensteuerung.

Konfiguration

Im Auslieferungszustand sind alle ROTARNOCK 100 Nockensteuerungen wie folgt konfiguriert:

  • Virtuelle Geberauflösung: 4096
  • Totzeit: Bitwise

Diese voreingestellte Konfiguration kann mit einem TERM 6 oder der Software WINLOC 32 geändert werden.

Programmierung

Das ROTARNOCK 100 kann mit einem TERM 6 oder einem TERM 24 oder der Software WINLOC 32 programmiert werden. Bei PROFIBUS- Ausführung wird über PROFIBUS programmiert.

Gerätevarianten

ROTARNOCK 100

Das ROTARNOCK 100 verfügt über eine serielle RS232-Schnittstelle oder eine RS485-(DICNET) Schnittstelle.

Ausführungen
Schnittstelle Schutzart Ausgänge Art.-Nr.
RS232 IP54 16 V3431
RS485 IP54 16 V3413
RS232 IP65 16 V3433
RS485 IP65 16 V3432

Bei Geräten mit einer RS485-(DICNET) Schnittstelle muss die DICNET-Adressen über den 9 pol. D-Sub Stecker (bei IP54) gesetzt bzw. über den Drehkodierschalter (bei IP65) eingestellt werden. Es werden nur die DICNET-Adressen 0 ... 15 (Dezimal) unterstützt.
Hinweis: Bei dem ersten und letzten Gerät im DICNET muss der Busabschlusswiderstand gesetzt werden. Dazu muss DICNET+ mit R+ verbunden werden und DICNET- mit R-. Bei der Ausführung IP54 kann dies direkt im 9 pol. D-Sub Stecker realisiert werden. Bei der Ausführung IP65 muss dies im Gegenstecker des 28 pol. Rundsteckers realisiert werden.

ROTARNOCK 100-PB (PROFIBUS)

Das ROTARNOCK 100-PB (PROFIBUS) ist immer PROFIBUS-Slave und verfügt über eine serielle RS232-Schnittstelle und über eine PROFIBUS-Schnittstelle

Ausführungen
Schnittstelle-Feldbus Schnittstelle-Seriell Schutzart Ausgänge Art.-Nr.
PROFIBUS RS232 IP54 16 + (32 Softwareausgänge) V3406
PROFIBUS RS232 IP65 12 + (36 Softwareausgänge) V3434

Bei Betrieb über die PROFIBUS-Schnittstelle sind im ROTARNOCK 100-PB zwei Modi über WINLOC 32 auswählbar.

Die PROFIBUS-Adresse (Slave-ID) ist im Auslieferungszustand auf 126 (dezimal) eingestellt. Die GSD-Datei (R100.GSD) und ein S7-Beispielprojekt stehen zum Download zur Verfügung. Weitere Informationen zum ROTARNOCK 100-PB sind den Handbüchern "Nockensteuerungen mit Feldbusanbindung" und "ROTARNOCK 100 mit Feldbusanbindung" zu entnehmen.

  • Als Ersatz für ROTARNOCK 4-PB: Das ROTARNOCK 100-PB hat die Ident Nr.: 3606h. Wenn das ROTARNOCK 100-PB als Ersatz für ein ROTARNOCK 4-PB eingesetzt werden soll, kann die Ident Nr. in WINLOC 32 mit der Tastenkombination "Strg + N" in die Ident Nr.: 3231h geändert werden. Damit muss in einem bestehenden Projekt nichts verändert werden. Hinweis: Wenn im ROTARNOCK 4-PB die Logikfunktion verwendet wird, muss diese im ROTARNOCK 100-PB noch freigeschaltet werden. Dafür wird ein Freischaltcode benötigt, der kostenpflichtig ist. Achtung: Der Freischaltcode für die Logikfunktion ist an die Serien-Nr. gebunden und kann daher nicht für andere elektronische Nockensteuerungen verwendet werden.
  • Als Ersatz für ROTARNOCK 1-PB und 2-PB: Wenn das ROTARNOCK 100-PB als Ersatz für ein ROTARNOCK 1-PB oder als Ersatz für ein ROTARNOCK 2-PB eingesetzt werden soll, muss das bestehende Projekt entsprechend verändert werden. Alle benötigten Informationen dazu finden Sie auf der Seite Geräteaustausch ROTARNOCK 1-PB und ROTARNOCK 2-PB.

ROTARNOCK 100-PN (PROFINET)

Das ROTARNOCK 100-PN (PROFINET) ist immer PROFINET-Slave und verfügt über eine serielle RS232-Schnittstelle und über eine PROFINET-Schnittstelle.

Ausführung
Schnittstelle-Feldbus Schnittstelle-Seriell Schutzart Ausgänge Art.-Nr.
PROFINET RS232 IP65 12 + (32 Softwareausgänge) V3795

Die GSDML-Datei (GSDML-V2.3-Deutschmann-ROTARNOCK 100-PN-20150317-160500.xml) und ein S7-Beispielprojekt stehen zum Download zur Verfügung.

Weblinks