Konfigurationssoftware WINGATE

Aus Deutschmann Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Konfigurationssoftware WINGATE

WINGATE® ist eine Konfigurationssoftware für die Deutschmann UNIGATE®-Geräte. Eine detaillierte Beschreibung zu den nachfolgend aufgeführten Funktionen kann im Handbuch für WINGATE® nachgelesen werden.

Gerätekonfiguration

Die Gerätekonfiguration kann über die Applikationsschnittstelle (RS232) oder die Debug-Schnittstelle durchgeführt werden.

Applikationsschnittstelle (RS232)

  1. WINGATE® installieren und anschließend starten.
  2. Beim erstmaligen Starten öffnet sich ein "Dialogfenster" mit dem Hinweis, dass der aktuell eingestellte COM-Port nicht existiert. Dieses Dialogfenster mit "OK" bestätigen.
  3. Über den Menüpunkt "Options""Port" muss der verwendete COM-Port ausgewählt werden. Wenn kein echter COM-Port mehr am PC vorhanden ist, wird ein USB-RS232-Konverter benötigt.
  4. Danach muss das UNIGATE® über die Applikationsschnittstelle (RS232) angeschlossen und im Konfigurationsmodus (Drehkodierschalter S4 + S5 auf "FF") gestartet werden. In WINGATE® erhält man die Einschaltmeldung des UNIGATE®.
  5. Über den Menüpunkt "File""Upload" kann nun die Konfiguration des UNIGATE® ausgelesen werden.
  6. Über die beiden Felder "more items visible" und "more items editable" können (falls vorhanden) weitere Parameter angezeigt und geändert werden.
  7. Über den Menüpunkt "File""Download" kann nun die geänderte Konfiguration in das UNIGATE® geladen werden.
  8. Über den Menüpunkt "File""Save as" kann die Konfiguration für das UNIGATE® gespeichert und archiviert werden.
  9. Fertig.

Debug-Schnittstelle

  1. WINGATE® installieren und anschließend starten.
  2. Beim erstmaligen Starten öffnet sich ein "Dialogfenster" mit dem Hinweis, dass der aktuell eingestellte COM-Port nicht existiert. Dieses Dialogfenster mit "OK" bestätigen.
  3. Über den Menüpunkt "Options""Port" muss der verwendete COM-Port ausgewählt werden. Wenn kein echter COM-Port mehr am PC vorhanden ist, wird ein USB-RS232-Konverter benötigt.
  4. Danach muss das UNIGATE® über die Debug-Schnittstelle angeschlossen und im Datenaustauschmodus (Drehkodierschalter S4 + S5 z.B. auf "00") gestartet werden. In der Statusleiste erscheint die Meldung "Device started in WINGATE-Mode".
  5. Über den Menüpunkt "Extras""Upload_Config_Debug" kann nun die Konfiguration des UNIGATE® ausgelesen werden. Es erscheint ein "Dialogfenster" mit dem Hinweis: "Restart UNIGATE in Run-Mode and confirm". Bevor dieses "Dialogfenster" mit "OK" bestätigt werden kann, muss das UNIGATE® neu gestartet werden. Erst wenn in der Statusleiste die Meldung "Device startet in WINGATE-Mode" erscheint, kann das "Dialogfenster" mit "OK" bestätigt werden. Danach erfolgt der Upload. Während des Uploads wird dies mit der Meldung "Upload" in der Statusleiste angezeigt. Nach dem erfolgreichen Upload erscheint die Meldung "Upload finished" in der Statusleiste.
  6. Über die beiden Felder "more items visible" und "more items editable" können (falls vorhanden) weitere Parameter angezeigt und geändert werden.
  7. Über den Menüpunkt '"Extras""Download_Config_Debug" kann nun die geänderte Konfiguration in das UNIGATE® geladen werden. Es erscheint ein "Dialogfenster" mit dem Hinweis: "Restart UNIGATE in Run-Mode and confirm". Bevor dieses "Dialogfenster" mit "OK" bestätigt werden kann, muss das UNIGATE® neu gestartet werden. Erst wenn in der Statusleiste die Meldung "Device startet in WINGATE-Mode" erscheint, kann das "Dialogfenster" mit "OK" bestätigt werden. Danach erfolgt der Download. Während des Downloads wird dies mit der Meldung "Downloading..." in der Statusleiste angezeigt. Nach dem erfolgreichen Upload erscheint die Meldung "Download finished" in der Statusleiste.
  8. Über den Menüpunkt "File""Save as" kann die Konfiguration für das UNIGATE® gespeichert und archiviert werden.
  9. Fertig.

Script laden

  1. WINGATE® installieren und anschließend starten.
  2. Beim erstmaligen Starten öffnet sich ein "Dialogfenster" mit dem Hinweis, dass der aktuell eingestellte COM-Port nicht existiert. Dieses Dialogfenster mit "OK" bestätigen.
  3. Über den Menüpunkt "Options""Port" muss der verwendete COM-Port ausgewählt werden. Wenn kein echter COM-Port mehr am PC vorhanden ist, wird ein USB-RS232-Konverter benötigt.
  4. Danach muss das UNIGATE® über die Applikationsschnittstelle (RS232) angeschlossen und im Konfigurationsmodus gestartet werden. In WINGATE® erhält man die Einschaltmeldung des UNIGATE®.
  5. Über den Menüpunkt "File""Write Script" wird nun das benötigte kompilierte Script (*.dcs) ausgewählt und im Anschluss direkt in das UNIGATE® geladen.
  6. Danach startet das UNIGATE® automatisch neu und erzeugt eine neue Einschaltmeldung.
  7. Fertig.

Firmware Script Extension laden

  1. WINGATE® installieren und anschließend starten.
  2. Beim erstmaligen Starten öffnet sich ein "Dialogfenster" mit dem Hinweis, dass der aktuell eingestellte COM-Port nicht existiert. Diese Dialogfenster mit "OK" bestätigen.
  3. Über den Menüpunkt "Options""Port" muss der verwendete COM-Port ausgewählt werden. Wenn kein echter COM-Port mehr am PC vorhanden ist, wird ein USB-RS232-Konverter benötigt.
  4. Danach muss das UNIGATE® über die Applikationsschnittstelle (RS232) angeschlossen und im Konfigurationsmodus (Drehkodierschalter S4 + S5 auf "FF") gestartet werden. In WINGATE® erhält man die Einschaltmeldung des UNIGATE®.
  5. Über den Menüpunkt "Extras""Firmware script extension" kann die entsprechende Firmware Script Extension ausgewählt werden. Es erscheint das Fenster Extension Dlg in dem die ausgewählte Firmware Script Extension geprüft wird.
  6. Erscheint die Meldung "File read without errors" kann die Firmware script extension über die Schaltfläche write extension in das UNIGATE® geladen werden.
  7. Abschließend muss zunächst ein weiteres Fenster über die Schaltfläche OK und anschließend das Fenster Extension Dlg über die Schaltfläche close geschlossen werden.

Gerätebeschreibungsdatei erzeugen

Mit WINGATE® können auch Gerätebeschreibungsdateien erzeugt werden. Voraussetzung dafür ist, dass das „Universalscript Deutschmann“ im UNIGATE® geladen ist. Hinweis: Die mit WINGATE® erzeugte Gerätebeschreibungsdatei kann auch für UNIGATE®-Geräte verwendet werden, bei denen im Anschluss ein kundenspezifisches Script geladen wird. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass nur die Feldbus-Eingangs-Daten-Länge und die Feldbus-Ausgangs Daten-Länge konfiguriert werden. Außerdem muss der „Product-Code“ in der Gerätebeschreibungsdatei mit der Artikel-Nr. (Vxxx) des verwendeten UNIGATE® verglichen werden. Diese müssen identisch sein.

  1. WINGATE® installieren und anschließend starten.
  2. Beim erstmaligen Starten öffnet sich ein "Dialogfenster" mit dem Hinweis, dass der aktuell eingestellte COM-Port nicht existiert. Diese Dialogfenster mit "OK" bestätigen.
  3. Über den Menüpunkt "Options""Port" muss der verwendete COM-Port ausgewählt werden. Wenn kein echter COM-Port mehr am PC vorhanden ist, wird ein USB-RS232-Konverter benötigt.
  4. Danach muss das UNIGATE® über die Applikationsschnittstelle (RS232) angeschlossen und im Konfigurationsmodus (Drehkodierschalter S4 + S5 auf "FF") gestartet werden. In WINGATE® erhält man die Einschaltmeldung des UNIGATE®.
  5. Über den Menüpunkt "File""Upload" kann nun die Konfiguration des UNIGATE® ausgelesen werden.
  6. Über die beiden Felder "more items visible" und "more items editable" können (falls vorhanden) weitere Parameter angezeigt und geändert werden.
  7. Im Anschluss müssen die Datenlängen des Feldbus-Eingang und des Feldbus-Ausgang festgelegt werden. Die Länge muss über die Parameter "Blocklength fieldbus input"' und "Blocklength fieldbus output" eingetragen werden.
  8. Über den Menüpunkt "Options""Generate... File" kann dann eine Gerätebeschreibungsdatei erzeugt werden.
  9. Über den Menüpunkt "File""Download" kann nun die geänderte Konfiguration in das UNIGATE® geladen werden. Hinweis: Die erzeugte Gerätebeschreibungsdatei muss mit der Gerätekonfiguration des UNIGATE® übereinstimmen.

Reset Device

  1. WINGATE® installieren und anschließend starten.
  2. Beim erstmaligen Starten öffnet sich ein "Dialogfenster" mit dem Hinweis, dass der aktuell eingestellte COM-Port nicht existiert. Diese Dialogfenster mit "OK" bestätigen.
  3. Über den Menüpunkt "Options""Port" muss der verwendete COM-Port ausgewählt werden. Wenn kein echter COM-Port mehr am PC vorhanden ist, wird ein USB-RS232-Konverter benötigt.
  4. Danach muss das UNIGATE® über die Applikationsschnittstelle (RS232) angeschlossen und im Konfigurationsmodus (Drehkodierschalter S4 + S5 auf "FF") gestartet werden. In WINGATE® erhält man die Einschaltmeldung des UNIGATE®.
  5. Über den Menüpunkt "Options""Reset Device" kann dieser nun durchgeführt werden.
  6. Das darauffolgende Dialogfenster sollte nur mit "Ja" bestätigt werden, wenn das Rücksetzen des Gerätes wirklich durchgeführt werden soll. Das geladene Script wird gelöscht. Hinweis für UNIGATE® CL: Ab der Version 2.64 bleibt das Universalscript Deutschmann erhalten, sofern dies vor dem "Reset Device" im Gerät enthalten war.
  7. Fertig

Weblinks